Home / Content Marketing / Corporate Blog: Der direkte Draht ins Unternehmen

Corporate Blog: Der direkte Draht ins Unternehmen

Je besser es Unternehmen gelingt, Menschen für die eigene Marke zu begeistern, umso eher wirkt sich dies auch auf den Erfolg der Firma aus. Hier möchten wir vorstellen, warum ein Corporate Blog ein unverzichtbares Werkzeug im Online-Marketing ist, um genau dieses Ziel zu erreichen.

Nie fiel es Konsumenten einfacher als heute, sich über Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Ein Klick in Wikipedia, in Google oder ein Online-Firmenverzeichnis und die gesuchten Informationen scheinen sofort auf. Umsatzzahlen, Firmengeschichte und Produktbeschreibungen sind allerdings längst nicht alles, was Kunden im Internet heute von Unternehmen wissen möchten: sie wünschen sich ungefilterte, authentische Hintergrundinformationen direkt aus dem Betrieb: Der Corporate Blog macht´s möglich!

Corporate Blogs binden Kundenbeziehungen

Firmen stehen heute vor einer großen Herausforderung: Nie zuvor waren ihre Produkte vergleichbarer als heute. Immer schwerer fällt es vielen, sich vom Mitbewerber über andere Faktoren als den Preis zu differenzieren und Kunden für sich zu gewinnen. Das oftmals einzig deutliche Unterscheidungsmerkmal ist, wie sich die Marke präsentiert. Im Online-Marketing spielt die direkte Markenkommunikation zur Kundschaft daher eine ganz wesentliche Rolle.

Einmal auf der Webseite des Unternehmens gelandet, suchen Kunden oft nach vertrauensbildenden Anknüpfpunkten, von denen sie sich bei ihrer Kaufentscheidung leiten lassen. Sie wollen sichergehen, dass der Händler, von dem sie kaufen, vertrauenswürdig ist oder das Produkt, für das sie sich interessieren, auch tatsächlich ihren Anforderungen entspricht. Der Firmenblog ist dabei ein niederschwelliger und einfach zugänglicher Informationsbereich auf der Webseite, der genau diesen Bedarf deckt. Aus Firmensicht bringt der Unternehmensblog auch noch viele weitere Vorzüge mit sich:

  • Raum für ausführlichere Produktpräsentationen
  • Die Möglichkeit, Einblicke ins Unternehmen zu gewähren und damit eine Fan-Community aufzubauen
  • Die Chance, die Marke durch regelmäßige Blogbeiträge bei den Lesern immer wieder in Erinnerung zu rufen
  • Steigerung der Besucherzahlen auf der Firmenseite durch interessante Blogartikel
  • Newsquelle für Soziale Medienseiten und den Newsletter
  • Starke Kundenbindung durch Identifikation mit der Marke
  • Gesteigerte Sichtbarkeit in Suchmaschinen mit jedem neuen Blogartikel

Der authentische Werbekanal

Ein entscheidender Unterschied des Corporate Blogs im Vergleich zu anderen Werbekanälen besteht vor allem darin, dass das publizierende Unternehmen volle Kontrolle über alle Inhalte behält. Die Informationen werden nicht erst durch einen Journalisten bearbeitet, bevor sie in einem Zeitungsartikel veröffentlicht werden und der Blogpost bietet auch mehr Platz als etwa ein Zeitungsinserat oder Plakatwerbung, um alle gewünschten Informationen inklusive Fotos, Videos oder Links darin unterzubringen.

Darüber hinaus wissen Kunden und Interessenten natürlich, dass sie Informationen aus erster Hand erhalten, wenn sie sich im Unternehmensblog einer Firma einlesen. Sie sprechen den darin gebotenen Informationen daher ein hohes Maß an Authentizität zu.

5 praktische Gründe, die für einen Corporate Blog sprechen

Neben den bereits genannten Vorzügen gibt es vor allem 5 sehr praxisorientierte Funktionen des firmeneigenen Blogs, auf die sich ein detaillierter Blick lohnt:

  1. Das Call Center entlasten mit Blogposts

Selbst im bestgeführten Unternehmen läuft nicht immer alles reibungslos und perfekt. Wenn Waren ohne Installationsanleitung ausgesendet werden, verwirrende Werbekampagnen bereits „on air“ sind oder bei Kunden einfach unerwartete Fragen und Unklarheiten zu neuen Produkten auftauchen, ist schnelles Trouble Shooting gefragt!

Das Call Center ist in Krisensituationen meist die erste Stelle im Unternehmen, die merkt, wenn sich etwas anbahnt und muss mitunter Überstunden einlegen, um den Ansturm an Kundenanrufen überhaupt bewältigen zu können. Bevor Kunden jedoch überhaupt erst ein Unternehmen anrufen, werfen sie häufig zuerst einen Blick auf die Unternehmens-Webseite; sei es, um die Telefon-Hotline zu finden oder aber direkt eine Lösung für ihr Problem zu suchen.

Zum aktiven Krisenmanagement gehört es, Kunden die notwendigen Informationen so rasch wie möglich zur Verfügung zu stellen, um die Lage zu entschärfen und gar eine Beschädigung der Marke zu verhindern. Kaum eine andere Stelle bietet sich dafür besser an als der Corporate Blog. Hier lassen sich Anleitungsvideos, Downloads und Beschreibungen rasch veröffentlichen, um einen Großteil an Beschwerden abzufangen und Missverständnisse zu vermeiden, aber auch das Call Center deutlich zu entlasten.

  1. Produktneuheiten vorstellen

Richtige Fans einer Marke möchten ganz nah dran an dem Unternehmen sein, das sie bewundern und deren Produkte sie fasziniert verwenden. Bei Produkt-Neuvorstellungen möchten sie zu den Ersten gehören, die alle Einzelheiten darüber erfahren und dann zu den ersten Multiplikatoren und Markenbotschaftern in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis werden können.

Die Webseite der Marke ist dabei selbstverständlich die erste Anlaufstelle für die Community. Im Blog lassen sich Produktneuheiten ausführlich mit Bildern, Videos und Texten darstellen und präsentieren. Gerne senden Unternehmen ihren Followern einen Link zum Blog per Newsletter zu, verraten in diesem jedoch noch nicht alle Details. Das bringt die Interessenten dazu, die Webseite aufzusuchen. Diese zusätzlichen Besucherzahlen wirken sich nicht nur positiv auf das Google Ranking aus, sondern wenn die Besucher erst einmal auf der Firmenseite sind, ist die Wahrscheinlichkeit auch deutlich höher, dass sie beispielsweise gleich eine Bestellung für das vorgestellte Produkt im Online-Shop abgeben.

  1. Sich von Mitbewerbern differenzieren

Eine der wohl wichtigsten Funktionen eines Blogs, die allerdings häufig übersehen wird, ist die, sich über diesen Weg der Online-Kommunikation von der Konkurrenz abzugrenzen und hervorzuheben. In einer Welt, in der Preise auf einen Blick vergleichbar sind und Produkte immer seltener Alleinstellungsmerkmale aufweisen, ist es verstärkt der Ton, der die Musik macht. Im Fall von Blogmarketing sind es das OB und WIE ein Unternehmen mit der Außenwelt kommuniziert.

Zum einen führen viele Mitbewerber in nahezu jeder Branche überhaupt keinen Blog und das obwohl deren Webseiten häufig sogar eine Sektion „Aktuelles“ bieten würden. Eine Marke, die hier beginnt, einen Blog zu führen und regelmäßig über Neuigkeiten aus der Branche und dem Unternehmen berichtet sowie auch Tipps und Einblicke aus erster Hand bietet, hat hier mitunter sogar leichtes Spiel, sich hervorzutun. Denn so digital und zahlenbasiert der Markt heute auch scheinen mag, suchen Kunden dennoch immer wieder menschliche Anknüpfpunkte und der Blogger hinter dem Corporate Blog ist dabei meist die erste Person, die dieser Rolle gerecht wird, auch wenn sie selbst meist im Hintergrund bleibt.

Neben dem ob spielt zum anderen auch das wie eine große Rolle. Oft bedarf es einer gewissen Zeit, bis ein Unternehmen seinen eigenen Stil findet, doch irgendwann kommt dieser ganz von selbst und wird damit zum unverkennbaren Online-Markenzeichen, den die Leserschaft schätzt und regelrecht herbeisehnt.

  1. Employer Branding und interne Kommunikation

Ein nicht zu unterschätzender Mehrwert, den ein Blog bieten kann, ist der Einfluss auf das Employer Branding. Immer mehr Betriebe sind sich heute darüber bewusst, dass ein gutes Gehalt und Karriereaussichten nicht mehr genug sind, um die besten Arbeitskräfte für sich zu gewinnen. Wachsende Bedeutung gewinnt dabei auch die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber.

Auch wenn sich der Corporate Blog in erster Linie an Kunden wendet, ist er auch für Bewerberinnen und Bewerber häufig ein beliebtes Ziel, um sich über das Unternehmen, bei dem sie vielleicht einsteigen möchten, zu informieren. Je mehr sie hier über die Unternehmenskultur und die Arbeitsweise im Unternehmen erfahren können, umso eher werden sie gewillt sein, sich um eine Stelle zu bewerben. Nicht außer Acht zu lassen ist die Tatsache, dass sich die besten Mitarbeiter der Zukunft schließlich auch aus heute bereits begeisterten Kunden rekrutieren können.

  1. Unterstützung des Content Marketing

Aus dem Blickwinkel des Content Marketing hat der Corporate Blog selbstverständlich vor allem eine Funktion: Die Online-Präsenz des Unternehmens nachhaltig und effektiv zu erhöhen.

Spätestens seit dem Caffeine Update von Google werden Webseiten, die ihre Inhalte kontinuierlich aktualisieren, besser bewertet als solche, die dies unterlassen. Zudem dient jeder neue Inhalt in Form eines Blogbeitrags als wichtiger Anker (manche sagen auch Köder) für potenzielle Kunden, der über die Google-Suche auffindbar ist und direkt zum Unternehmen führt. Und das langfristig, solange der Text auf der Webseite bestehen bleibt.

 

Einige der Pluspunkte, die Unternehmen mit einem eigenen Firmenblog nutzen können, sollten nun deutlich dargestellt worden sein. Die Frage für viele Marketingabteilungen und Geschäftsleitungen ist nun allerdings; wie beginnen? Und vor allem, wer schreibt unsere Blogartikel?

Auch viele namhafte Marken, die Blogs mit teils zigtausenden wöchentlichen Besuchern führen, schreiben ihre Artikel nicht immer selbst. Nachrichtendienst.co.at bloggt als Ghostwriter regelmäßig in Ihrem Unternehmensblog. Wählen Sie Ihr Blogging-Paket und fordern Sie Ihr Angebot für Blogtexte an!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *